in

Sonnen- & Insektenschutz

hat 2020 eine große Bedeutung

Der globale Klimawandel sorgt dafür, dass Investitionen in einen hochwertigen Sonnenschutz und Insektenschutz immer lukrativer werden. Das belegt ein Blick auf die Langzeitmodelle verschiedener Wetterdienste. Zwar sind sie nicht hundertprozentig verlässlich, aber die dort prognostizierten Trends treffen in der Regel ein.

Für die Insekten waren die milden Temperaturen des Winters 2019/2020 optimal. Ein positiver Effekt ist die überdurchschnittlich hohe Überlebensrate bei den nützlichen Insekten, die für die Bestäubung von Blüten sorgen. Aber es gibt auch einen negativen Aspekt, denn viele der als störend empfundenen Insekten haben den Winter ebenfalls überlebt. Verwunderlich ist das nicht, denn die Saison 2019/2020 bescherte Luxemburg der drittwärmsten Winter seit Beginn der modernen Wetteraufzeichnungen. Das geht aus den offiziellen Daten der staatlichen Wetterbehörde ASTA hervor.

Billiger Insektenschutz bringt erhebliche Nachteile mit

Die einfachste Möglichkeit des Insektenschutzes sind feinmaschige Netze, die mit selbstklebenden Klettbändern in den Fensterrahmen platziert werden. Sie sind sehr preiswert, bringen aber entscheidende Nachteile mit. Viele Modelle schränken die freie Sicht und den Einfall von Tageslicht ein. Dieser Nachteil fällt beim Griff zu hochwertigeren und modernen Materialen gering aus. Einige Fakten haben eine noch größere Bedeutung. Die eingeklebten Insektennetze verhindern, dass sich die Bewohner der so geschützten Räume aus dem Fenster lehnen und beispielsweise mit Bekannten auf der Straße sprechen können. Außerdem erschweren solche Insektennetze das Fensterputzen.

Zusätzlich drohen Risiken für die Fensterdichtungen. Die Klebestreifen und Haftstreifen der einfachen Insektennetze üben beim Schließen der Fenster Druck auf die Gummidichtungen aus. Bei älteren Fenstern droht durch die Alterung des Materials ein Bruch der Dichtungen. Außerdem lässt die Elastizität der Dichtgummis im Laufe der Zeit nach. Sie können sich nach dem verstärkten Druck durch die Haltestreifen der Insektennetze nicht mehr vollständig entfalten. Zu den Konsequenzen gehört spätestens bei den ersten Herbststürmen auftretende Zugluft. Auch dringt nach dem Entfernen der Haft- und Klebeelemente häufig Feuchtigkeit durch die Spalten zwischen den Fensterflügeln und dem Fensterrahmen ein. Fazit: Wer beim Insektenschutz durch den Kauf von Billigprodukten spart, muss am Ende für einen Austausch der Fensterdichtungen tief in die Tasche greifen.

Bitte beim Insektenschutz nicht zur „chemischen Keule“ greifen!

Der rein mechanisch wirkende Insektenschutz steht auf der Wunschliste an oberster Stelle. Das hat gleich mehrere gute Gründe. Die chemischen Inhaltsstoffe vieler Insektensprays reizen beim Menschen und bei Haustieren die Schleimhäute. Hinzu kommen negative Auswirkungen der Inhaltsstoffe auf die Umwelt und der verwendeten Treibgase auf das Klima. Außerdem wirken Insektensprays nicht selektiv, sondern töten auch nützliche Insekten. Die Bienenbestände sind vielerorts durch die Folgen des Klimawandels bereits drastisch geschrumpft. Bei einer weiteren Dezimierung drohen gravierende Folgen für die Landwirtschaft und die Lebensmittelversorgung der Menschheit. Deshalb raten Fachfirmen und Naturschützer von der Verwendung chemischer Mittel zur Insektenbekämpfung nachdrücklich ab.

Welche Varianten beim Insektenschutz sind umweltunschädlich und nutzerfreundlich?

Als ideale Lösung beim Insektenschutz für Innenräume gelten völlig zutreffend rein mechanisch wirksame Klapp- und Schiebesysteme. Sie erfordern bei der Anschaffung höhere Investitionen als die Insektenschutznetze. Dafür sind sie langlebig und schonen die Gesundheit des Menschen. Sie dezimieren keine Bestände nützlicher Insekten und bieten einen hohen Nutzerkomfort. Klappsysteme arbeiten häufig mit Federn zur automatischen Schließung. So kommen keine Stechmücken oder Wespen in Innenräume, obwohl sich die klappbaren Insektengitter durch einen leichten Druck von innen öffnen lassen. Schiebesysteme haben den Vorteil, dass sich die Insektengitter selbst im Herbst leicht demontieren und für das Winterhalbjahr einlagern lassen.

Warum ist ein Sonnenschutz für Innenräume und Sitzecken im Garten unverzichtbar?

Ohne Sonnenstrahlung bleibt der Mensch nicht gesund. Kommt die Haut nicht mit den UV-B-Strahlen der Sonne in Kontakt, kann der Stoffwechsel kein Vitamin D bilden. Die Folgen eines Vitamin-D-Mangels sind gravierend. Sie reichen von der Osteomalazie bis hin zur Rachitis. Parallel ist das Hautkrebsrisiko durch häufige Sonnenbrände drastisch erhöht. Ausgaben für einen bedarfsgerecht steuerbaren Sonnenschutz sind also immer eine Investition in die eigene Gesundheit. Die Bedeutung der Sonnenschutztechnik steigt mit dem Voranschreiten der Ausdünnung der Ozonschicht der Erde.

Aber auch die reine Hitze von Sommertagen mit intensiver Sonnenstrahlung ist für den Menschen gefährlich. Dieses Risiko zeichnet sich für den Sommer 2020 genau wie in den vergangenen beiden Jahren ab. Nach den Langzeitprognosen des Copernicus-Projekts der Europäischen Kommission wird auch der Sommer 2020 sehr warm. Bereits im Juni sollen die Temperaturen in Mitteleuropa nach den Angaben von EFFIS zwischen 0,5 und 1 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt liegen. Im Juli 2020 sieht es nach einem Hitzeüberschuss zwischen 0,25 und 0,50 Grad Celsius aus. Im August steigt der Wärmeüberschuss in einigen Teile Europas mit hoher Wahrscheinlichkeit erneut auf 1 Grad Celsius an. Die Langzeitmodelle der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) gehen von einem ähnlichen Szenario aus.

Hochwertiger Sonnenschutz senkt die Klimatisierungskosten nachhaltig

Die Folgen eines überdurchschnittlich warmen Sommers könnten mit mobilen Klimageräten bekämpft werden. Sie haben gegenüber einem effizienten mechanischen Sonnenschutz allerdings einen gravierenden Nachteil, denn sie zählen sich durchweg zur Gattung der „Energiefresser“. Außerdem bringen sie Feuchtigkeit in die Innenräume und erhöhen das auch im Sommer bestehende Schimmelrisiko. Die Nachrüstung von Gebäuden mit Markisen, Rollos oder einem Rollladen erfordert nur eine einmalige Investition. Besonders beliebt sind Modelle mit einer automatischen Steuerung, die mit dem Belüftungssystem für die Innenräume kooperieren. Markisen sollten einen Selbstschutz in Form von Wind- und Regensensoren mitbringen. Beim Sonnenschutz für den Sitzplatz im Garten erfreuen sich freistehende Markisen und Sonnensegel großer Beliebtheit. Inzwischen erkennen viele Haus- und Gartenbesitzer auch die Vorteile einer begrünten Pergola.

Fazit: Der globale Klimawandel ist bereits in vollem Gange und nicht mehr zu stoppen. Er kann lediglich verlangsamt werden. Deshalb muss sich der Mensch vor den Folgen schützen. Möglich ist das mit einem hochwertigen und bedarfsgesteuerten Sonnenschutz. Milde Winter sorgen zusätzlich dafür, dass auch der effiziente Insektenschutz ständig an Bedeutung gewinnt.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Geschrieben von presss

Schreibe einen Kommentar

Die Mai-Ausgaben sind da!

13

Solidaritéit zu Beefort