in

Balsam für Körper, Geist & Seele

Die schwere Arbeit, die unser Immunsystem leistet, wird meist unterschätzt. Es schützt uns vor Krankheitserregern, Pilzen, Bakterien und vielen verschiedenen Viren. Unser Immunsystem vernichtet eindringende Feinde und hält unseren Körper gesund. Es braucht ebenso Pflege wie unser Körper. Doch Abwehrkräfte lassen sich nicht nur durch ausreichenden Schlaf, Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und eine gesunde Ernährung mobilisieren.

Das Immunsystem durch Bewegung und Sport stärken

Regelmäßige Bewegung bringt unsere Abwehr auf Trab! Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Anzahl unserer natürlichen Abwehrzellen und die B-Lymphozyten durch Sport ansteigen. Zudem werden diese durch Bewegung noch aktiver. Der Körper baut dadurch Stresshormone ab und Botenstoffe zirkulieren, die für die Immunabwehr äußerst wichtig sind.

Wenn Sie es mit Sport versuchen möchten, lassen Sie sich vorher vom Arzt untersuchen. Liegen keine Risikofaktoren vor und spricht nichts dagegen, können Sie langsam mit Ausdauertraining im Freien beginnen. Es reicht zu Beginn ein Ausdauertraining von 15 bis 20 Minuten bis zu 3 bis 5 Mal pro Woche. Das Training kann langsam gesteigert werden, bis das Minimum der Zeit erreicht ist, die der Körper an Bewegung braucht, um nicht krank zu werden. Das sind in der Regel 2.5 Stunden.

Verletzte Sportler gehen zum Beispiel nur spazieren, um ihre Ausdauer nicht zu verlieren. Es handelt sich dabei um die älteste Art von Sport. Spazierengehen ist für Jedermann geeignet, auch wenn die Kondition schwach ist. Regelmäßiger Ausdauersport im Freien stimuliert unser Immunsystem. Wer mehr Spaß daran hat, Rad zu fahren, Dauerlauf zu machen oder Ski zu fahren, kann viel für die Gesundheit tun.

Krafttraining-Kurse im Fitness und Gesundheitsstudio

Dauerndes Sitzen ist schlecht für die Muskulatur. Die Masse unserer Muskeln minimiert sich mit jeder Stunde unseres Lebens, in der wir sitzen. Das Risiko, an mehr als 30 chronischen Krankheiten zu erkranken liegt immens hoch. Dazu gehören zum Beispiel Krebs, Demenz oder Herzinfarkt.

Wer deshalb auch etwas für seine Muskulatur tun möchte, kann sich im Herbst über Kurse in Fitness- und Gesundheitsstudios informieren. Ein ausgewogenes Muskeltraining wirkt Wunder. Möchten sie gesundheitsorientiert trainieren, sollten sie 40 Prozent ihrer Zeit in Krafttraining, 10 Prozent in Beweglichkeitstraining und 50 Prozent in Ihr Ausdauertraining investieren.
Nichts für Sie? Um beweglich zu bleiben, werden viele verschiedene Fitness- oder Gymnastikkurse angeboten, die Ihnen sicherlich Ihre Beweglichkeit zurückgeben werden.

Wellness und Spa für zu Hause

Nicht nur während der aktuellen Pandemiezeit in der viele Anlagen geschlossen sind, haben die wenigsten nach Feierabend noch Lust, einen Wellness-Tempel oder ein Spa aufzusuchen. Alltagsprobleme, Termindruck, Hektik und Stress rauben uns mitunter den Sinn für Ruhe und Entspannung.

Wie schön wäre dann die Aussicht, diese Annehmlichkeiten zu Hause vorzufinden, um sich an den Wochenenden oder in der Tagesfreizeit unter einer Regendusche, einer Sauna, Dampfsauna oder einem kleinen Whirlpool im eigenen Bad Erholung und Entspannung zu gönnen! Ein privates Spa stellt die ideale Lösung für die kalten Herbst- und Wintermonate dar. Eine kleine Wellness-Oase mit einem wohltuenden Klima stärkt zudem das Immunsystem.

Gesunde Ernährung und Gewichtsverlust stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern auch das Selbstbewusstsein!

Nutzen Sie die Herbst- und Wintermonate für den Start in ein neues Leben – melden Sie sich bei einer Ernährungsberatung oder in einer Therapiegruppe an, die Ihnen beim Abnehmen hilft. Verlieren Sie an Pfunden, während Ihr Selbstbewusstsein immer mehr wird! Viele von uns haben durch beruflichen Stress keine Zeit mehr, mit frischen Lebensmitteln gesund zu kochen. Es macht uns fröhlicher und hilft so unserem Körper, die Abwehrkräfte zu stärken. Greifen Sie zu gesunden Alternativen und profitieren Sie automatisch von dem Nebeneffekt, Ihr Gewicht zu reduzieren.

Winterzeit – unsere Haut und das Haar benötigen dringend intensive Pflege!

Eiskalte Luft im Freien und Heizungsluft in geschlossenen Räumen sind nicht gerade ideale Bedingungen für unsere Haut. Die Kälte draußen reizt unsere Haut, während sie in der Wohnung anschließend durch warme, trockene Luft ausgetrocknet wird. Damit tut sich unsere Haut sehr schwer. Sie benötigt intensive Pflege.

Verschiedene Hilfsmittel wie nasse Tücher auf dem Heizkörper, ein Luftbefeuchter und nicht zu heiß Duschen, entlasten die Haut. Auch Vaseline für das Gesicht beim Winterspaziergang schützt – doch sollten Sie daran denken, dass die Haut meistens schon angegriffen ist, bevor Sie es überhaupt merken. Kosmetik- und Schönheitssalons sind spezialisiert dafür, Analysen Ihrer Haut vorzunehmen. Sie haben die Erfahrung, die einem Laien fehlt, der Haut im Winter zu geben, was sie braucht, bevor größere Schäden auftreten. Gönnen Sie sich einen Besuch und entspannen Sie genau wie Ihre Haut für einige Zeit. Sie wird es ihnen danken!

Nicht nur die Haut, auch unser Haar leidet im Winter unter der Heizungsluft und der winterlichen Kälte. Weihnachtsmärkte, Partys, Skisport oder Wellness-Tage – das Haar wird strapaziert. Niedrige Temperaturen, Regen und Schnee plus Heizungsluft setzen dem Haar richtig zu. Mit einem Besuch bei einem erfahrenen Friseur, der dem Haar wieder die nötigen Vitamine zuführt, die Farbe schonend auffrischt und erklären kann, mit welcher Haarpflege Ihr Haar am besten durch den Winter kommt, kann das nicht so leicht passieren. Der Friseur oder Coiffeur weiß, welche Pflegeprodukte sich für eisige Temperaturen ideal eignen und wie die Haare richtig gepflegt werden, damit sie weich, geschmeidig und glänzend bleiben.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Geschrieben von presss

Schreibe einen Kommentar

Die Dezember-Ausgaben sind da!

5

Aweiung vum Fitnessparcours "Maus Ketti"