in

Veganer Kräuterburger mit Mirabellen-Chutney

Für den Chutney

  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 getrocknete Chillischoten
  • 1 Teelöffel Senfkörner
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 500 Gramm entkäernte Mirabellen
  • 1 Teelöffel Salz und ein wenig schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Zitrone 
  • 1 großer Esslöffel Agavendicksaft
  • Sonnenblumenöl

Für den Burger

  • 1 Tasse rote Linsen
  • 1 Tasse Quinoa 
  • 1 Tasse Rote Beete Saft 
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Schnittlauch, Basilikum, Pfefferminze
  • Pfeffer, Salz
  • Sonnenblumenöl

Es ist Mirabellenzeit. Eine guter Verwertung für das leckere Steinobst ist daraus ein Chutney zu machen. Ein Chutney ist eine herzhafte, süß-saure, hier auch noch ein wenig pikante Soße wie man sie in der indischen Küche findet. Hier ist es eine Soße die unseren wunderbaren, veganen Kräuterburger und die knusprigen Country-Potatoes begleitet.

 Für den fruchtigen Chutney braten Sie den Knoblauch mit den Chilischoten, den Senfkörnern und Kreuzkümmelsamen zusammen in Sonnenblumenöl an. Dazu kommt Currypulver und die schon entsteinten Mirabellen. Nach dem Umrühren dürfen 2 Esslöffel Wasser, ein Teelöffel Salz und eine Prise schwarzer Pfeffer dazu. Danach den Saft von einer halben Zitrone und den Agavendicksaft dazugeben. Zugedeckt sollte die Mischung jetzt 8-10 Minuten köcheln. Danach den Chutney in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Danach kommen die Country-Style Kartoffeln. In Viertel schneiden und in einer Schüssel mit einem Schuss Öl und einer Prise Salz vermischen. Mit Backpapier auf ein Backblech legen und bei 200°C Umluft in den vorgeheizten Ofen 18-20 Minuten gehen lassen.

Der Burger ist komplett pflanzlich und hält auch ohne Ei wunderbar zusammen. Für den Burger werden die Linsen zusammen mit dem Quinoa und dem Rote Beete Saft und zweieinhalb Tassen Wasser aufgekocht. Bei niedriger Hitze 15 Minuten mit verdecktem Topf ziehen lassen. Mit dem Mixer eine halbe Zwiebel, die Petersilie, den Schnittlauch, Basilikum und Pfefferminze zerkleinern und in die Quinoa-Linsen-Mischung hinzu geben.

Gewürzt wird mit Pfeffer und Salz. Die Masse wird sehr klebrig, deswegen wäre es ratsam mit nassen Händen die Patties zu formen. Die fertig geformten Burger in der Pfanne braten bis sie eine schöne Farbe haben.

Gut und bewusst essen, etwas Neues ausprobieren aber ohne das Alte zu vergessen, das ist das Ziel von “Wat de Bauer net kennt”, einem Food-Blog der sich komplett dem Genuss verschrieben hat.


Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Geschrieben von presss

Schreibe einen Kommentar

32

Winzertag in Ehnen

27

Schwingt das Tanzbein