in

Frühjahrszeit ist Renovierungszeit

Wenn im Frühjahr die frische Farben in der Natur locken, denken auch viele Menschen über eine Umgestaltung ihrer Wohnungen und Häuser nach. Sie wollen das Erwachen der Natur und den davon ausgehenden Energieschub nutzen, um ihre Umgebung zu verschönern und die Spuren der kalten Jahreszeit beseitigen.

Bei den Renovierungsarbeiten im Frühjahr ist die Schimmelbekämpfung ein häufiges Problem. Die erfahrenen Mitarbeiter der Malerbetriebe kennen sich damit bestens aus. Sie wissen, wie die Sporen effizient von den Wänden entfernt werden können. Außerdem spielt die Schimmelprävention eine wichtige Rolle. Auch dabei können erfahrene Maler helfen, denn es gibt bestimmte Anstricharten, bei denen die betroffenen Wände dauerhaft atmungsaktiv bleiben. Das ist zusammen mit einer optimalen Belüftung immer noch die beste Vorbeugung.

Helle Naturfarben erfreuen sich großer Beliebtheit 

Wie schon in den letzten Jahren liegen bei der Renovierung im Jahr 2019 sämtliche Naturfarben voll im Trend. Weiß, Grau und Beige dominieren die Natursteinböden und Fliesenwände. Das verschafft den Malern bei der Gestaltung der Wände und Decken sehr viel farblichen Spielraum. Weiße Wände mit Raufasertapete sind out. Stattdessen wenden die Maler verschiedene Wisch- und Spachteltechniken bei der Wandgestaltung an. Sie sorgen für ein sehr natürlich wirkendes Ambiente. Bei der Renovierung von Altbauten ist es inzwischen Mode, Teile eines gut erhaltenen Mauerwerks sichtbar zu machen. Dabei versiegeln die Maler das Mauerwerk mit speziellen Anstrichen. Sie machen die Oberflächen abwaschbar und betonen die Farben der Ziegel.

Wandtattoos bleiben Dauerbrenner 

Vor allem in vielen Mietwohnungen ist es leider nicht erlaubt, die Wände farbig zu gestalten. Zumindest müssen sich die Nutzer der Tatsache bewusst sein, dass sie spätestens beim Auszug wieder mit weißer Farbe gestrichen werden müssen. Allein schon deshalb bleiben die Wände meistens weiß. Das bedeutet aber keineswegs den kompletten Verzicht auf Farbtupfer. Maler können die Wände beispielsweise mit großen Wandtattoos ansprechend gestalten. Die selbstklebenden Varianten lassen sich später mit etwas Vorsicht rückstandsfrei entfernen. Auf der Beliebtheitsliste bei den Wandtattos rangieren Glückssymbole weiterhin ganz oben. Den zweiten Rang nehmen Naturelemente ein.

Auch die Fototapeten sind nach wie vor beliebt. Zu den vorgefertigten Varianten aus dem Fachhandel greifen nur noch wenige Kunden. Sie werden zunehmend von Fototapeten mit eigenen Motiven verdrängt. Großflächige Fotos, die aus mehreren Tapetenbahnen bestehen, sollten unbedingt von einem erfahrenen Maler geklebt werden. Nur so bekommen die Fotowände die optimale Qualität, weil die Maler wissen, mit welchen Klebetechniken keine Blasen, Falten oder unschöne Überlappungen und Spalten entstehen.

Stuck, Sichtbalken und Kassettentüren werden wieder gesellschaftsfähig 

Weg mit allem, was einen Raum dunkel und bedrückend wirken lässt. – Das ist die Devise, die vor allem bei der Renovierung aller Räume gilt, die in den 1980er Jahren aufgearbeitet wurden. Paneele an den Decken weichen Spanndecken. Mithilfen von Spanndecken mit integrierten Leuchten erstrahlen alle Räume binnen kürzester Zeit in einem neuen Licht. Alte Styroporplatten machen echtem Strukturputz oder echtem Stuck Platz. Die Kunden der Malerbetriebe legen seit einigen Jahren ihr Augenmerk auf Hochwertigkeit. Elemente, die ein Gebäude kennzeichnen, werden als Sichtelemente in das Innendesign einbezogen. Tragende Holzbalken werden zu hübschen Raumteilern und als Gestaltungselemente der Decke aufgearbeitet. Einen großen Teil der Aufträge an Malerbetriebe bezieht sich auch auf die Aufarbeitung alter Kassettentüren. Hausbesitzer tauschen sie nicht mehr so schnell gegen neue Türen aus, da diese Kassettentüren mehr Charme besitzen, als neue Türen mit glattem Türblatt.

Bei der Renovierung im Jahr 2019 steht die Erhaltung des ursprünglichen Charakters der Räume und Gebäude im Vordergrund. Naturfarben rangieren auf der Beliebtheitskala weit oben. Tapeten weichen aufgearbeiteten Wänden, die lediglich gestrichen, gespritzt oder mit einer zierenden Spachtelschicht versehen werden.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Geschrieben von presss

Schreibe einen Kommentar

Es muss nicht immer ein Neubau sein

22

Schülerauditioun Réimecher Musek