LEADER Miselerland - Moselfranken

Was ist LEADER

LEADER ist ein europäisches Förderprogramm für die Entwicklung des ländlichen Raumes, das als Teil der gemeinsamen, europäischen Agrarpolitik die Menschen in die Gestaltung ihrer Regionen einbezieht. Dahinter steckt der Ansatz der europäischen Union, den ländlichen Regionen mehr Verantwortung für ihre eigene Entwicklung zu übertragen. 

Die Keimzellen der LEADER-Regionen sind die Lokalen Aktionsgruppen (LAG), in denen Akteure aus allen Bereichen (Wirtschaft, Agrarsektor, Gemeinden, Sozialwesen, Politik, Vereinsleben, Kultur, u.s.w.) gemeinsam ein Entwicklungskonzept für ihre Region entwerfen und passende, innovative und modellhafte Projekte  auswählen und fördern. Vom versuchsweisen Anbau neuer Obstsorten bis hin zur Einrichtung eines Bürgertreffs, vom Kanuverleih bis zur Mountainbike-Wegbeschilderung, vom kommunalen Waldkindergarten bis hin zum Skulpturenpfad, vom Sprachenkurs für Flüchtlinge bis zur Energienutzung aus Trester ist in LEADER fast alles möglich. Hauptsache, es kommt von unten und dient der Region. Großen Wert legt man bei LEADER auch auf die gebiets- und länderübergreifende Zusammenarbeit und auf den Aufbau transnationaler Projekte.

Die erste transnationale

LEADER-Region in Europa

Östlich und westlich der Mosel liegen in unmittelbarer Nachbarschaft das luxemburgische LEADER-Gebiet Miselerland und das deutsche LEADER-Gebiet Moselfranken, im Herzen des Dreiländerecks und im Zentrum der Großregion Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz-Wallonie, zwischen den Städten Luxemburg und Trier. Zusammen bilden die beiden Gebiete die erste transnationale LEADER-Region Europas. 

Das rheinland-pfälzische LEADER-Gebiet Moselfranken setzt sich aus den drei Verbandsgemeinden Konz, Saarburg und Trier-Land im Landkreis Trier-Saarburg zusammen – das luxemburgische LEADER-Gebiet Miselerland aus den 14 Gemeinden der beiden Ostkantone Remich und Grevenmacher.

Unsere gemeinsame Kulturlandschaft ist von den Wasserläufen Mosel, Saar, Sauer, Kyll und Syre und insbesondere vom Wein-  und  Obstbau geprägt. Römer, Kelten und Franken haben allenthalben ihre Spuren hinterlassen. Wirtschaftlich wird die Region von den beiden Städten Trier und Luxemburg dominiert, in der Region selbst überwiegen Weinbau, Landwirtschaft, Tourismus, Handel und Handwerk. Auch in sozialer Hinsicht weisen die beiden LEADER-Gebiete eine ähnliche Entwicklung auf: als Zuzugsregion mit starker Anziehungskraft zählt sie extrem hohe Einwohnerzuwachsraten. Hieraus resultieren soziale Herausforderungen, die sich in dieser Form in kaum einer anderen Region von Luxemburg und Rheinland-Pfalz finden lassen und die Miselerland und Moselfranken nun in enger Zusammenarbeit angehen möchten.

Da es leider noch kein EU-Statut für die Lokalen AktionsGruppen (LAG) im Rahmen des LEADER-Programms gibt und jede LAG nur in dem Land Fördergelder beantragen kann, in dem auch ihre Region liegt, bleiben bis auf weiteres die beiden LAGn Moselfranken und Miselerland bestehen. Eine transnationale Steuerungsgruppe koordiniert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. 

Das erste, transnationale

LEADER-Entwicklungskonzept

Die Menschen in den beiden LEADER-Gebieten Moselfranken und Miselerland pflegen seit Jahren vielfältige Verbindungen und regen Austausch über die Staatsgrenze hinweg. Um diese enge Zusammenarbeit zu unterstützen, auszuweiten und noch greifbarer und verständlicher zu gestalten, haben die Verantwortlichen der beiden LEADER-Gruppen beschlossen, mit der europaweit ersten, grenzüberschreitenden und gemeinsamen LEADER Entwicklungsstrategie eine neue Qualität des nachbarschaftlichen Zusammenlebens in der gemeinsamen Region zu erreichen und eine Leuchtturmfunktion für die vielen anderen Grenzregionen in der EU zu übernehmen.

Mensch-Region-Europa
auf dem Weg zur gemeinsamen Region im Dreiländereck Luxemburg-Deutschland-Frankreich.

Die Entwicklungsstrategie ist in drei große Handlungsfelder gegliedert, die sich ableiten aus den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (Wirtschaft, Umwelt, Menschen) mit 15 regionalen Zielsetzungen und insgesamt 70 Maßnahmenbereichen, die direkt aus den im Rahmen einer Stärken-Schwächen–Analyse und den Erfahrungen der vergangenen Förderperioden erkannten Bedarfen der gemeinsamen Region abgeleitet sind. Quer dazu liegen 4 horizontale Ziele mit 17 Maßnahmenbereichen, die bei der Projektkonzeption und -auswahl prioritär beachtet werden sollen.

Integrales Entwicklungskonzept 2014-2020

LEADER Miselerland-Moselfranken

Kurzfassung des Entwicklungskonzeptes 2014-2020

LEADER Miselerland-Moselfranken

Magazin LEADER Miselerland-Moselfranken

Entwicklungskonzept 2014-2020
Die Lokale Aktionsgruppe

Moselfranken

In der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) haben sich Vertreter der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschafts- und Sozialpartner und der Zivilgesellschaft zusammengeschlossen, um eine Strategie zur Entwicklung der Region aufzustellen und Projekte daraus abzuleiten bzw. Vorhaben Dritter zu begleiten. Sie bildet gleichsam das Entscheidungsgremium für die Auswahl von Einzelprojekten zur Förderung.

Die Lokale Aktionsgruppe

Miselerland

Die  Lokale AktionsGruppe LEADER Miselerland wurde im Jahre 2003 gegründet. Mit 49 Mitgliedern – 14 Gemeinden und 35 Organisationen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens – ist sie ein Spiegel der Region. Die LAG erarbeitet eine regionale Entwicklungsstrategie, die alle 7 Jahre an die gesellschaftliche Entwicklung angepasst wird und die den Rahmen darstellt, um Projekte aller Art zu fördern und umzusetzen. Dazu treffen sich die Mitglieder etwa vier Mal pro Jahr und diskutieren über Projektideen und -anträge.  Arbeit und Organisation der LAG sind über eine Konvention (link) geregelt. Von allen LAG-Sitzungen werden Berichte erstellt.

Die Förderhöhe hängt von der Ausrichtung der Projekte ab und kann bis zu 100% betragen. Je 1/3 der Fördergelder stammt aus dem EU-Landwirtschaftsfonds, dem Luxemburgischen Landwirtschaftsministerium und aus den Gemeinden der Region. Eine Konvention (link) zwischen dem Landwirtschaftsministerium und der LAG Miselerland regelt die Zusammenarbeit.